27 - 11 - 2020

Bauanleitung Insektenhotel (groß)

 

 

 

 

Material:

+ 4 Balken 1,80 Meter lang 7 x 7 cm
+ 2 Einschlaghülsen 7 x 7 cm
+ 1 Alu-Dach-Abdeckung (Globus) 1 Meter lang
+ 8 bis 11 Vertäfelungsbretter auf 0,85 m Länge schneiden
+ 150er bis 180er Schrauben
+ 3 Poroton-Steine (11 cm hoch, 7 cm tief und 24 cm breit)
+ 2 Baumscheiben (ungefähr 28 cm im Durchmesser); 8er und 10er Löcher rein bohren.
+ Korken, Wurzeltücher (Sackgewebe), Apfelsinenverpackung, Zwiebelverpackung

 

Werkzeug:

+ Fäustel zum einschlagen der feuerverzinkten Bodenhülsen
+ 6er Holzbohrer
+ Bohrschrauber
+ Hammer
+ Vorbohrer
+ Keile, verschiedene Schrauben

 

Vorgehensweise:

- 1 Balken so schneiden, dass sich 2 Balken á 0,72 m ergeben
- 1 Balken so schneiden, dass sich 1 Balken á 0,72 m und 1 Balken á 0,98 m ergeben
- Einschlaghülsen so einschlagen, dass zwischen den inneren Rändern genau 0,72 m Platz ist
- in die senkrechten Balken bereits die drei Löcher für die Innenbalken bohren
- die beiden senkrechten Balken (1,80 m) in die Hülsen stellen und mit Keilen ausrichten
- die drei Innenbalken (0,72 Meter) horizontal einpassen und festschrauben
- den Dachbalken (vorher 2 Löcher vorbohren) oben aufsetzen und festschrauben; nun steht die Grundkonstruktion
- die Rückseite mit Nut- und Federbrettern schließen und mit Dachpappe oder einer feuerverzinkten Platte wetterfest machen
- nun das gesamte Konstrukt mit zwei Balken (7 x 7 cm) quer nach hinten befestigen
- die Innenräume nun nach eigenem Wunsch „gestalten“.

 

     
    Kilck auf das Bild zeigt lesbare Version an.

 

 Befestigung des gesamten Konstrukts nach hinten:

 

Durch das Befestigen weiterer Balken auf die Grundkonstruktion erhalten wir einen doppelt so großen Innenraum für die Überwinterung z.B. der Haselmaus.

 

Die Stand-Pfosten (grün) können dann individuell (wenn das Insekten-Hotel/Wild-Bienen-Hotel nicht an eine Wand geschraubt wird) in der Höhe angepasst werden.

     

 

Innenraum-Gestaltung

Die Backsteine (mit möglichst vielen Löchern) haben ungefähr die Tiefe der verwendeten Balken. Deshalb die Steine mit Silikon im Innenraum fixieren. Hinter den Backsteinen haben dann Insekten einen Überwinterungsschutz.

Die großen Holzscheiben bitte auf eine Dicke (Tiefe) von ca. 9 cm schneiden und möglichst viele Löcher (6 mm) einbohren. Die Holzscheiben dann mit Silikon befestigen. Hinter die Holzscheiben und die Backsteine etwas Nistmaterial einbringen. Die verbleibenden Zwischenräume mit Rundholz sowie Zwiebel-, Kartoffel- oder Apfelsinensäckchen auffüllen sowie nach vorn mit etwas Draht befestigen.

Auch auf Hauswände kann ein Insekten-Hotel angebracht werden.

Helfen wir der Natur, hilft uns die Natur, in dem sie uns von Schädlingen befreit. So befreit die unscheinbare Florfliege während ihrer zweiwöchigen Entwicklungsphase unseren Garten von Blattläusen, Milben, kleinen Raupen etc. Sie vertilgen in dieser Zeit 450 bis 500 Blattläuse oder 12.000 Milbeneier. Alle Bewohner des Insekten-Hotels sind absolut friedlich und harmlos; sie sind im Garten willkommen zur Bestäubung, aber auch zur Schädlingsbekämpfung.

Die Firma Schwegler (www.schwegler-natur.de) bietet ein umfangreiches Programm an Nisthilfen für unsere Gärten an. So vertilgt z.B. ein Meisenpaar mit seinen Nachkommen pro Jahr etwa 70.000 Raupen und 20 Millionen Insekten. Igel ernähren sich ausschließlich von Schnecken, Raupen, Tausendfüßlern etc. und die Fledermäuse befreien uns von Insekten, die ausschließlich nachts fliegen und daher für die meisten Vögel nicht erreichbar sind. Eine einzige Fledermaus vertilgt während eines Sommers 0,5 bis 1 kg Insekten, was einer viertel- bis halben Million Stechmücken, Nachtinsekten etc. entspricht.

Wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, wird sich das Gesicht der Welt positiv verändern. Fangen wir bei uns selbst an! Andere werden folgen - auch die träge Politik!